Chelmno 12.04.-20.04.2012

Der Polenaustausch neigt sich dem Ende zu und sollte ich ein kurzes Fazit ziehen, so würde ich ihn als vollen Erfolg einstufen.
Die erste Abfahrtszeit um etwa 6.00 Uhr morgens war zwar sehr ungemütlich, doch das frühe Aufstehen hat sich gelohnt! In Polen bereiteten die Austauschpartner uns einen herzlichen Empfang. Die vielen langen und anstrengenden Bus- und Zugfahrten trübten die Stimmung insgesamt nur selten und kurzzeitig.
Die erste etwas längere Fahrt ging nach Torun. Dort waren wir unter anderem Schlittschuh laufen und im Lebkuchenmuseum.
Nachdem am Wochenende eine Fahrt ins Schwimmbad und der Tag, den jeder in der Familie verbringen sollten auf dem Plan stand, ging es am Montag nach Warschau. Dort waren wir in einem sozialistischen Plattenbau untergebracht, was an die Zustände in der damalige Zeit erinnerte.

 

 

In Warschau schauten wir uns Museen zum Warschauer Aufstand und dem Komponisten Chopin an. Neben der Stadtführung war auch ein wenig Zeit für Shopping. Neben den geplanten Aktivitäten planten unsere Partnerinnen oft eigenständig Aktivitäten, sodass keine Langeweile aufkam. Die übrigen Tage beschränken sich nun auf die Projektarbeit, auch zum zwanzigsten Jubiläum des Deutsch- Polnischen Austausches. Ich persönlich würde gerne noch eine Woche in Polen verbringen, dennoch freue ich mich wieder nach Deutschland zurückzukehren.

Janek Kronsteiner (10b)