Unterricht im Fach Politik am Grotefend-Gymnasium Münden

1. Lehrbücher

Klasse 8

Mensch und Politik SI, 8. Schuljahr, Politik – Wirtschaft, Schroedel-Verlag.

Klasse 9/10

Mensch und Politik SI, Schroedel-Verlag.

Klasse 11 (mit dem Ziel, das Abitur im 13. Jahrgang zu absolvieren)

Floren u. a., Ein Arbeitsbuch, 11, Schöningh-Verlag.

2. Inhalte (Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 8 – 10, 2006; Abitur im 12. Jahrgang)

Klasse 8

  1. Der Jugendliche im Wirtschaftsgeschehen und seine Stellung in der Rechtsordnung.
  2. Politik im Nahbereich.
  3. Wirtschaftliches Handeln in Haushalt und Betrieb.

Klasse 9

  1. Der politische Willensbildungs- und Entscheidungsprozess in der Bundesrepublik Deutschland.
  2. Das Unternehmen als wirtschaftliches und soziales Aktionszentrum.
  3. Funktionen des Staates in der sozialen Marktwirtschaft.

Klasse 10

  1. Sozialer und wirtschaftlicher Wandel.
  2. Politik und Wirtschaft in der EU.

Klasse 11 (Abitur im 13. Jahrgang)

Rahmenthema 1: Arbeit und Strukturwandel

  • Die Auswirkungen des Strukturwandels auf die Arbeitswelt
  • Der Betrieb im Wirtschaftskreislauf
  • Die Wirtschaftsordnung der Sozialen Marktwirtschaft

Rahmenthema 2: Politik und Wirtschaft der EU

  • Der europäische Integrationsprozess
  • Aktuelle ökologische und sozioökonomische Probleme im Rahmen der EU
  • Deutschland in der EU
  • Quo vadis EU?


3. Kompetenzen im Fach Politik-Wirtschaft (Schuljahrgänge 8 – 10, Kerncurriculum für das Gymnasium, 2006, S. 14

KompetenzbereichPolitikWirtschaft
Fachwissen: Sach- und Analysekompetenz
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über ein strukturiertes politisches und ökonomisches Orientierungswissen, welches ihnen das Analysieren und Beurteilen politischer Sachverhalte und Entscheidungen ermöglicht

Kompetenz 1:
Die Schülerinnen und Schüler erfassen Politik als Gestaltungsaufgabe und Handlungsprogramm: die inhaltlich normative Dimension von Politik.

Kompetenz 1:
Die Schülerinnen und Schüler denken in den Kategorien der ökonomischen Verhaltenstheorie: Wie treffen Menschen wirtschaftliche Entscheidungen?
Kompetenz 2:
Die Schülerinnen und Schüler erfassen Politik als Willensbildungs- und Entscheidungsprozess: die prozessuale Dimension von Politik
Kompetenz 2:
Die Schülerinnen und Schüler denken in Kreis-laufzusammenhängen:

Wie wirken Menschen wirtschaftlich zusammen?

Kompetenz 3:
Die Schülerinnen und Schüler erfassen Politik als Institutionen- und Regelsystem: die institutionell-formale Dimension von Politik

Kompetenz 3:
Die Schülerinnen und Schüler denken in Ordnungs-zusammenhängen:
Wie schaffen Menschen sich ökonomische Ordnungen?
Erkenntnisgewinnung: Methodenkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler analysieren politische und wirtschaftliche Phänomene mit Hilfe fachspezifischer Methoden und wenden fachspezifische Arbeitstechniken an.

Kompetenz 4:
Die Schülerinnen und Schüler analysieren politische und wirtschaftliche Phänomene mit Hilfe fachspezifischer Methoden.

Kompetenz 5:
Die Schülerinnen und Schüler wenden Arbeitstechniken zur methodischen Erschließung politischer und wirtschaftlicher Sachverhalte an.

Bewertung: Urteilskompetenz
Die Schülerinnen und Schüler bewerten politische und ökonomische Handlungen und Sachverhalte und reflektieren Wege des Erkennens und Urteilens

Kompetenz 6:
Die Schülerinnen und Schüler bewerten politische und wirtschaftliche Handlungen und Sachverhalte mit Hilfe politischer und ökonomischer Kategorien und Wertorientierungen.

Kompetenz 7:
Die Schülerinnen und Schüler reflektieren und bewerten Wege politischen und ökonomischen Erkennens und Urteilens.

 

4. Politik in der Kursstufe

Die Abiturprüfung soll  das Leistungsvermögen der Prüfling möglichst differenziert erfassen. Dazu werden drei Anforderungsbereiche mit entsprechenden Operatoren unterschieden.

Einheitliche Prüfungsanforderung in der Abiturprüfung Sozialkunde/Politik,
Beschluss vom 1. 12. 1989 i. d. F. vom 17. 11. 2005, S. 16 ff.

Fachspezifische Beschreibung der Anforderungsbereiche

Der Anforderungsbereich I umfasst das Wiedergeben und Darstellen von fachspezifischen Sachverhalten aus einem abgegrenzten Gebiet und im gelernten Zusammenhang unter reproduktivem Benutzen geübter Arbeitstechniken.Der Anforderungsbereich II Umfasst das selbstständige Erklären, Bearbeiten und Ordnen bekannter fachspezifischer Inhalte und das angemessene Anwenden gelernter Inhalte und Methoden auf andere Sachverhalte.Der Anforderungsbereich III umfasst den reflexiven Umgang mit neuen Problemstellungen, den eingesetzten Methoden und gewonnenen Erkenntnissen, um zu Begründungen, Folgerungen, Beurteilungen und Handlungsoptionen zu gelangen.

Dies erfordert vor allem Reproduktionsleistungen, insbesondere:

  • Wiedergeben von grundlegendem Fachwissen unter Verwendung der Fachterminologie,
  • Bestimmen der Art des Materials,
  • Entnehmen von Informationen aus unterschiedlichen Materialien,
  • Kennen und Darstellen von Arbeitstechniken und Methoden.
Dies erfordert vor allem Reorganisations- und Transferleistungen, insbesondere:
  • Erklären kategorialer, struktureller und zeitlicher Zusammenhänge,
  • sinnvolles Verknüpfen politischer, ökonomischer und soziologischer Sachverhalte,
  • Analysieren von unterschiedlichen Materialien,
  • Einordnen von Sachverhalten unter Beachtung der sie konstituierenden Bedingungen,
  • Unterscheiden von Sach- und Werturteilen.
Dies erfordert vor allem Leistungen der Reflexion und Problemlösung, insbesondere:
  • Erörtern politischer, ökonomischer  und gesellschaftlicher Sachverhalte und Probleme,
  • Entfalten einer strukturierten, multiperspekti-vischen und problembe-wussten Argumentation,
  • Entwickeln von Hypothesen zu politologischen, ökonomischen und gesellschaft-lichen Fragestellungen,
  • Reflektieren der eigenen politischen Urteilsbildung unter zusätzlicher Beachtung ethischer und normativer Kategorien.

Empfohlene Arbeitsanweisungen für die drei Anforderungsbereiche

aufzählen
benennen
beschreiben
bezeichnen
darlegen
darstellen
nennen
wiedergeben
zusammenfassen
analysieren
auswerten
charakterisieren
einordnen
erklären
erläutern
ermitteln
erschließen
herausarbeiten
interpretieren
vergleichen
widerlegen
begründen
beurteilen
bewerten
diskutieren
entwerfen
entwickeln
erörtern
gestalten
problematisieren
prüfen
sich auseinander setzen
Stellung nehmen
überprüfen


Hinweis: Die empfohlene Operatorenliste und die jeweilige Zuordnung zu den Anforderungsbereichen sind nicht vollständig. Darüber hinaus bestimmen im Einzelfall der Schwierigkeitsgrad des Inhalts bzw. die Komplexität der Aufgabenstellung die Zuordnung zu den Anforderungsbereichen.

Operatoren sind handlungsinitiierende Verben, die signalisieren, welche Tätigkeiten beim Bearbeiten von Prüfungsaufgaben erwartet werden. In der Regel sind sie den einzelnen Anforderungsbereichen zugeordnet.


Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich I (Reproduktion) verlangen:

aufzählen
nennen
wiedergeben
zusammenfassen
Kenntnisse (Fachbegriffe, Daten, Fakten, Modelle) und Aussagen in komprimierter Form unkommentiert darstellen
benennen
bezeichnen
Sachverhalte, Strukturen und Prozesse begrifflich präzise aufführen
beschreiben
darlegen
darstellen
Wesentliche Aspekte eines Sachverhaltes im logischen Zusammenhang unter Verwendung der Fachsprache wiedergebe


Operatoren, die Leistungen im Anforderungsbereich II (Reorganisation und Transfer) verlangen:

analysierenMaterialien oder Sachverhalte kriterienorientiert und aspektgeleitet erschließen, in systematische Zusammenhänge einordnen und Hintergründe und Beziehungen herausarbeiten
auswertenDaten oder Einzelergebnisse zu einer abschließenden Gesamtaussage zusammenführen
charakterisierenSachverhalte in ihren Eigenarten beschreiben und diese dann unter einem bestimmten Gesichtspunkt zusammenführen
einordnenEine Position zuordnen oder einen Sachverhalt in einen Zusammenhang stellen
erklärenSachverhalte durch Wissen und Einsichten in einen Zusammenhang (Theorie, Modell, Regel, Gesetz, Funktionszusammenhang) einordnen und deuten
erläuternWie erklären, aber durch zusätzliche Informationen und Beispiele verdeutlichen
herausarbeiten
ermitteln
erschließen
Aus Materialien bestimmte Sachverhalte herausfinden, auch wenn sie nicht explizit genannt werden, und Zusammenhänge zwischen ihnen herstellen
interpretierenSinnzusammenhänge und Materialien erschließen
vergleichenSachverhalte gegenüberstellen, um Gemeinsamkeiten, Ähnlichkeiten und Unterschiede herauszufinden
widerlegenArgumente anführen, dass Daten, eine Behauptung, ein Konzept oder eine Position nicht haltbar sind

 

5. Praxisbezug des Politikunterrichts (Beispiele)

  • Amtsgericht (Gerichtsverhandlung)
  • Jugendoffizier der Bundeswehr
  • Mandatsträger